Viel hatten wir schon über die tollen Herzkissen Aktionen in verschiedenen Städten gelesen....
... und als uns dann eine liebe Hobbyschneiderin aus dem Sauerland nochmals auf die Aktionen aufmerksam machte, haben wir uns entschlossen auch in Dortmund dieses tolle Projekt zu unterstützen.
Wir nähen für die Brustzentren
St. Johannes Hospital, Städtische Kliniken, Knappschaftskrankenhaus und St. Josefs-Hospital in Dortmund
und außerdem für das Kath. Katharinenhospital in Unna.
Wer mit nähen möchte, ist hierzu herzlich eingeladen. Wir sind ein lustiger Haufen nähbegeisterter Frauen, bekommen manchmal auch Männerbesuch und freuen uns über jede helfende Hand.

Falls Ihr noch Fragen habt oder das Schnittmuster braucht, schickt gerne eine Mail.
Wer nicht nähen kann oder will und trotzdem helfen möchte, darf gerne Stöffchen oder Füllmaterial spenden.

Dienstag, 26. Juli 2016

Zweite Runde: Portkissen

noch während wir online diskutierten, war unsere Marianne weiter fleißig und entwickelte nach einer regen Diskussion mit Patientinnen im Dortmunder St. Johannes Hospital unsere Portkissen weiter.
Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass wir künftig verschiedene Modelle nähen werden und die Patientinnen in den Krankenhäusern auswählen können, welches Modell ihren persönlichen Bedürfnissen am besten genügt.


Diese kleinen, sehr flachen Herzen sind dafür gedacht, unter der Kleidung getragen zu werden und dort den Port etwas abzupolstern. Sie sind mit der Vlieseline 640 der Firma Freudenberg gefüttert - einfach mit eingenäht und nicht gebügelt. Und wer ganz genau hinschaut sieht, dass die Fotografin es so eilig hatte, dass Marianne die kleinen Herzen nicht einmal richtig fertigstellen konnte. Sie wurden ihr sozusagen unter der Nadel weggeklaut ;)


Dieses deutlich größere und fülligere Herz ist für den Autogurt gedacht. Auf der Rückseite befindet sich eine Lasche mit Klettverschluss, so dass das Herz ganz schnell und einfach am Gurt befestigt werden und auch wieder entfernt werden kann.



Und Marianne bat darauf hinzuweisen, dass es sich hier um einen Prototypen handelt, der noch nicht so ganz perfekt verarbeitet sei. Wir finden: Sieht bereits sehr, sehr gut aus.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen