Viel hatten wir schon über die tollen Herzkissen Aktionen in verschiedenen Städten gelesen....
... und als uns dann eine liebe Hobbyschneiderin aus dem Sauerland nochmals auf die Aktionen aufmerksam machte, haben wir uns entschlossen auch in Dortmund dieses tolle Projekt zu unterstützen.
Wir nähen für die Brustzentren
St. Johannes Hospital, Städtische Kliniken, Knappschaftskrankenhaus und St. Josefs-Hospital in Dortmund
und außerdem für das Kath. Katharinenhospital in Unna.
Wer mit nähen möchte, ist hierzu herzlich eingeladen. Wir sind ein lustiger Haufen nähbegeisterter Frauen, bekommen manchmal auch Männerbesuch und freuen uns über jede helfende Hand.

Falls Ihr noch Fragen habt oder das Schnittmuster braucht, schickt gerne eine Mail.
Wer nicht nähen kann oder will und trotzdem helfen möchte, darf gerne Stöffchen oder Füllmaterial spenden.

Sonntag, 31. Juli 2016

Treffen im August

Wir nähen zusammen am

Montag, 8. August, von 10.30 bis 13 Uhr
und am
Freitag, 26. August, von 15 bis 18 Uhr


Dienstag, 26. Juli 2016

Zweite Runde: Portkissen

noch während wir online diskutierten, war unsere Marianne weiter fleißig und entwickelte nach einer regen Diskussion mit Patientinnen im Dortmunder St. Johannes Hospital unsere Portkissen weiter.
Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass wir künftig verschiedene Modelle nähen werden und die Patientinnen in den Krankenhäusern auswählen können, welches Modell ihren persönlichen Bedürfnissen am besten genügt.


Diese kleinen, sehr flachen Herzen sind dafür gedacht, unter der Kleidung getragen zu werden und dort den Port etwas abzupolstern. Sie sind mit der Vlieseline 640 der Firma Freudenberg gefüttert - einfach mit eingenäht und nicht gebügelt. Und wer ganz genau hinschaut sieht, dass die Fotografin es so eilig hatte, dass Marianne die kleinen Herzen nicht einmal richtig fertigstellen konnte. Sie wurden ihr sozusagen unter der Nadel weggeklaut ;)


Dieses deutlich größere und fülligere Herz ist für den Autogurt gedacht. Auf der Rückseite befindet sich eine Lasche mit Klettverschluss, so dass das Herz ganz schnell und einfach am Gurt befestigt werden und auch wieder entfernt werden kann.



Und Marianne bat darauf hinzuweisen, dass es sich hier um einen Prototypen handelt, der noch nicht so ganz perfekt verarbeitet sei. Wir finden: Sieht bereits sehr, sehr gut aus.



Stafettenwechsel beim Dortmunder Herzkissen e.V.

Im Vorstand des Dortmunder Herzkissen e.V. hat sich bei der letzten Mitgliederversammlung einiges getan. Es war leider nötig, denn unsere beiden Vorstandsvorsitzenden Claudia Herrmann-Fürst und Dagmar König müssen aus verschiedenen Gründen etwas kürzer in der Vereinsarbeit treten und haben deshalb die anderen Mitglieder gebeten, sie von ihren Aufgaben zu entbinden und Ersatz für sie zu finden.


Unsere neue erste Vorstandsvorsitzende heißt Sara Acosta-Rivera, unsere zweite Vorstandsvorsitzende ist Karin Wortmann. Außerdem haben wir Marianne Pulina als Beisitzerin gewählt. Wir sind sehr froh, die drei für die Vorstandsarbeit gewonnen haben und freuen uns sehr auf eine sicherlich sehr gute Zusammenarbeit.

Außerdem möchten wir unseren drei ehemaligen Vorstandsmitgliedern Claudia Herrmann-Fürst, Dagmar König und Kathrin König auch auf diesem Wege nochmals für ihre engagierte Arbeit für den danken. Ihr habt ganz tolle Dinge geleistet und wir hoffen, dass ihr dem Verein noch sehr lange als aktive Mitglieder erhalten bleibt.


Sonntag, 3. Juli 2016

Nähen im Juli

Wer nicht im Urlaub oder im Schwimmbad ist oder leider, leider arbeiten muss, kann auch zum Nähen kommen.

Montag, 11. Juli, von 10.30 bis 13 Uhr
und am
Freitag, 29. Juli, von 15 bis 18 Uhr


Freitag, 1. Juli 2016

Neues Projekt: Portkissen

Wir stehen ja in regen Kontakt mit unseren Krankenhäusern und so sind wir zu einer neuen Idee gekommen. Viele Brustkrebspatientinnen müssen durch eine Chemotherapie und bekommen dafür einen so genannten Port gelegt, durch den die Medikamente in den Körper gelangen. Der Port bleibt oft eine ganze Weile an Ort und Stelle und erweist sich im Alltag oft als störend. Viele Patientinnen klagen zum Beispiel darüber, dass sie sich nicht mehr gerne im Auto anschnallen, weil der Sicherheitsgurt unangenehm auf den Port drückt.
Die Idee: Kleine, flache Kissen nähen und verschenken, die den Port abpolstern und die Schmerzen mindern.
Wir haben schon ein wenig herumexperimentiert, aber bisher haben wir noch nicht die perfekte Füllung für die Portkissen gefunden. Mal war die Watte zu dick, dann wieder zu dünn, das Herz zu groß oder zu klein.
Aber jetzt sind wir auf dem richtigen Weg ;)

 
Die Firma Freudenberg hat uns drei Rollen der Vlieseline H640 gespendet und wir haben verschiedene Versionen genäht. Mal gebügelt und mal nicht, mal doppel- und mal einlagig und außerdem in verschiedenen Größen. Die wollen wir im Juli bei einem Patientinnen-Treff im Johannes-Hospital vorstellen.
Wir wollen die Rückmeldungen noch abwarten und dann geht es in die große Produktion. Wir sind sehr gespannt, wie unsere Portkissen ankommen. Und wir hoffen natürlich, dass sie den Patientinnen, die einen Port tragen müssen, einige Erleichterung und ein bisschen Freude verschaffen.